Verband appelliert an Händler

Handelsverband Baden-Württemberg (HBW)

„Einen weiteren Lockdown oder weitere Beschränkungen werden viele nicht überleben.“

Nachdem die Pandemiestufe 3 ausgerufen wurde, appelliert der Handelsverband Baden-Württemberg (HBW) nun an seine Mitgliedsunternehmen, alles dafür zu tun, die Hygieneverordnungen des Landes konsequent und verantwortungsvoll um- und durchzusetzen.

„In dieser schwierigen Zeit müssen wir zusammenstehen und alles gegen die weitere Ausbreitung der Pandemie tun“, sagt HBW-Hauptgeschäftsführerin Sabine Hagmann. „Unser Ziel muss es sein, dass wir den Betrieb aller Einzelhändler im Land in den nächsten Wochen und Monaten im bisherigen Modus aufrechterhalten können, alle Geschäfte geöffnet bleiben und der Handel ohne weitere Beschränkungen im Weihnachtsgeschäft verkaufen kann“, sagte Sabine Hagmann weiter.

Das kommende Weihnachtsgeschäft sei für die meisten Händler traditionell das umsatzstärkste im Jahr. „Insofern würden regionale Schließungen oder auch nur eine flächendeckende Zutrittsbeschränkung der Geschäfte die Händler ins Mark treffen. Das wäre der letzte Sargnagel für die sowieso schon stark gebeutelten Händler“, so Sabine Hagmann.
Viele Händler, insbesondere die Modehändler im Land hätten sich vom ersten Lockdown noch nicht erholt und verzeichnen nach wie vor unaufholbare, hohe Umsatzdefizite.

„Einen weiteren Lockdown oder weitere Beschränkungen werden viele nicht überleben.“

In der verschärften Corona-Verordnung des Landes sind flächendeckende Zutrittsbeschränkungen von Handelsgeschäften derzeit nicht vorgesehen. Es gilt weiterhin: die Abstandsregel von 1,5 Metern in den Geschäften, die vom Handel konsequent durchgesetzt wird.

„Der Handel wird auch künftig alle Hygieneanforderungen vorbildlich umsetzen. Die Hygienemaßnahmen sind, das wissen wir mittlerweile sicher, sinnvoll. Gerade die AHA-Regel (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske) einzuhalten, ist dem Handel zu jeder Zeit wichtig“, so Sabine Hagmann.

Das wisse auch die Politik. Im Handel, so habe sich sowohl Gesundheitsminister Jens Spahn sowie die zuständigen Minister im Land als auch zahlreiche Virologen und andere Experten geäußert, habe es zu keiner Zeit nennenswerte Infektionsherde gegeben. Daher gebe es auch keinen Grund, flächendeckende Zutrittsbeschränkungen zu verordnen.

„Nirgends ist es so sicher wie im Einzelhandel! Überall besteht konsequenter Mund-Nasen-Schutz auf der ganzen Handelsfläche für alle und das seit Monaten. Die Hygienemaßnahmen sind vorbildlich und konsequent, die Abläufe eingeschliffen“, so Sabine Hagmann weiter.

Eine Zutrittsbeschränkung, also, dass nur sehr beschränkt Kunden den Laden betreten dürfen, ist daher nicht nötig, da auf den Abstand von 1,5 Meter sowie alle anderen Hygieneschutzvorrichtungen geachtet werde und die Hygienekonzepte eine entsprechende Kontrolle der Einhaltung dieser Regeln vorsehen. Foto: Handelsverband Baden-Württemberg (HBW)

Zurück

Aktionen rund um die Nachricht

Drucken  Die Nachricht drucken

RSS-Feed bestellen  RSS-Fead: abonnieren
Verfolgen Sie die neuesten Artikel in Ihrem RSS-Reader oder E-Mail-Programm.