Hochwertigkeit und Nachhaltigkeit überzeugen

IFH Köln

Koch-, Tisch- und Designkultur - was ist Käufern von Glas, Porzellan und Keramik wichtig?

Was müssen GPK-Fachgeschäfte tun, um wieder der relevante Kaufkanal zu werden? Diese Frage beantwortet das IFH KÖLN in einer neuen Studie zu hochwertiger Koch-, Tisch- und Designkultur.

Konsumenten legen seit Ausbruch der Coronakrise mehr Wert auf ihr Zuhause. Besonders hoch im Kurs stehen hochwertige Koch-, Tisch-, und Designkultur mit einem nachhaltigen Lebenszyklus. Doch der stationäre GPK-Fachhandel steht unter Druck. Um sich von Onlineanbietern, Fachmarktketten und Möbelhäusern abzuheben, muss der Fokus auf einem hochwertigen Shopambiente und auf nachhaltigen Serviceangeboten liegen.

Der Cocooning-Effekt
Coronabedingte Schließungen und Einschränkungen des stationären Handels haben auch der Warengruppe rund um Glas, Porzellan und Keramik (GPK) zugesetzt. Dennoch konnte die Branche von dem Rückzug in die eigenen vier Wände, dem sogenannten Cocooning, profitieren und 2021 mit einem Marktwachstum von 3,3 Prozent auf rund 6,4 Milliarden Euro (Jahresumsatz brutto) abschließen – das beste Ergebnis seit 2015. Diese positiven Zahlen sollten jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich der stationäre GPK-Fachhandel weiterentwickeln muss, denn Zuwachs verzeichnet vor allem der Onlinekanal. Was müssen GPK-Fachgeschäfte also tun, um wieder der relevante Kaufkanal zu werden? Diese Frage beantwortet das IFH KÖLN in einer neuen Studie in Zusammenarbeit mit dem Handelsverband Koch- und Tischkultur (GPK) und zeigt: Die Zukunft der stationären GPK-Geschäfte muss die Kernbedürfnisse der Kundinnen und Kunden rund um ein hochwertiges und nachhaltiges Einkaufserlebnis sowie eine kompetente und wertschätzende Beratung mit umfassenden Serviceangeboten in den Vordergrund stellen.

„Wir beobachten in den letzten Jahren einen rückläufigen Marktanteil von GPK-Fachgeschäften. Händler müssen hier unbedingt gegensteuern – denn gerade beim Thema Kochen gibt es vielversprechende Möglichkeiten, die Konsument:innen durch das Erleben im Shop abzuholen. Hochwertige Produkte wollen getestet werden. Hier kann und muss das GPK-Geschäft ein sinnlich ansprechendes Einkaufsevent werden – was es online so nicht gibt“, so Boris Hedde, Geschäftsführer des IFH KÖLN.

Freude am Kochen treibt Investitionsbereitschaft
Kundinnen und Kunden im GPK-Bereich zeichnen sich durch eine hohe Freude am Kochen aus (68 Prozent). Damit einher geht auch mehrheitlich die Auffassung, dass gutes Essen und Trinken hochwertiges Geschirr und Besteck benötigt (61 Prozent). Hochwertige GPK-Produkte charakterisieren sich unter den befragten Konsumenten vor allem durch gutes Material (55 Prozent), Funktionalität (45 Prozent) und Design (42 Prozent): Produktmerkmale, die vor allem von Beratung und Ausprobieren sowie einem ansprechenden Einkaufserlebnis leben. Schließlich treffen Konsumenten ihre Einkaufsstättenwahl auch nach dem Kriterium der Wertigkeit und achten somit auf ein exklusives Sortiment (28 Prozent) und eine qualifizierte Beratung (25 Prozent). 

Nachhaltige Serviceangebote
Vielen Konsumenten ist es wichtig, ihr Leben nachhaltig zu gestalten – das gilt auch beim GPK-Einkauf. So wünschen sie sich vom Einzelhandel vor allem nachhaltige Zusatzservices, so beispielsweise Reparatur- (69 Prozent), Schleif- (42 Prozent) oder Leihservices (35 Prozent), als auch Tauschbörsen (41 Prozent). Diese Zusatzleistungen bieten für GPK-Kunden einen der entscheidenden Mehrwerte zum Onlinehandel – Vorteile, die auch Konsumenten wahrnehmen.

In der Studie wurde daher ein neues Store-Konzept für den GPK-Fachhandel erarbeitet, das den Verkauf von GPK-Produkten zu einem allumfassenden Kompetenzzentrum weiterdenkt. Trotzdem: Insbesondere die Sichtbarkeit von Angebot und Services sollten Händler auch online abbilden, um für Kunden im Netz überhaupt auffindbar zu sein. Bild: IFH KÖLN

Zurück

Aktionen rund um die Nachricht

Drucken  Die Nachricht drucken

RSS-Feed bestellen  RSS-Fead: abonnieren
Verfolgen Sie die neuesten Artikel in Ihrem RSS-Reader oder E-Mail-Programm.