Agenda 21 in Geislingen gestartet

WMF Group, Groupe SEB

Wie die WMF Group mitteilt, startete nun in Geislingen die Agenda 21 – die Umstrukturierung könnte circa 400 von global 6.200 Arbeitsplätzen betreffen.

Wie die WMF Group mitteilt, startete nun in Geislingen die Agenda 21 – ein Programm zur langfristigen Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit. Die Umstrukturierung könnte circa 400 von global 6.200 Arbeitsplätzen betreffen.

Zweieinhalb Jahre nach der Integration von WMF in die Groupe SEB hat der Geschäftsbereich Professional Coffee Machines (PCM) hervorragende Fortschritte erzielt, die ursprünglichen Zielsetzungen weit übertroffen und bietet weiterhin vielversprechende Wachstumsperspektiven. Der Geschäftsbereich Gebrauchsgüter (Consumer) hat sich trotz weiterer Investitionen unterdurchschnittlich entwickelt und die Rückkehr zu einer nachhaltigen Profitabilität muss beschleunigt werden.

Die Umstrukturierung könnte circa 400 von global 6.200 Arbeitsplätzen betreffen. Mit einem Freiwilligenprogramm, Altersteilzeit, der Schaffung neuer Arbeitsplätze in Geislingen durch den Ausbau des PCM-Geschäftes sowie neuen Stellen am zukünftigen Logistikzentrum im nahegelegenen Dornstadt bietet WMF den Mitarbeitern ein breites Spektrum an Möglichkeiten.

Die Agenda 21 wurde mit dem Ziel gestartet, Wettbewerbsfähigkeit und Leistungsstärke des Unternehmens schnell zu erhöhen. Es besteht aus folgenden Elementen:

- Kontinuierliche Beschleunigung des Wachstums im PCM-Geschäft durch verstärkte Investitionen in Forschung und Entwicklung, der Einführung neuer Produkte sowie dem Ausbau der Produktionskapazitäten und Investitionen in die Logistik in Geislingen.

- Ein Plan zur Trendwende des Consumer-Geschäfts

- Erneutes Wachstum: In Deutschland wurden bereits Initiativen gestartet, die das hervorragende Markenimage von WMF nutzen. Das Wachstum wird durch eine schnellere internationale Expansion und höhere Investitionen in Innovationen zur Optimierung des Produktportfolios getragen.

- Zurückgewinnen der industriellen Wettbewerbsfähigkeit: Die defizitäre Fertigung von Edelstahl-Kochgeschirr in Geislingen soll bis Ende des Jahres 2020 an andere Standorte des Unternehmens in Europa verlagert werden, um die Wettbewerbsfähigkeit deutlich zu verbessern;

- Konsolidierung der Logistik in Deutschland im Lager Dornstadt

- Implementierung effizienterer Prozesse und eine gründliche Überprüfung der Organisation, um die zentralen Verwaltungskosten erheblich zu senken. Foto: WMF Group

Zurück

Aktionen rund um die Nachricht

Drucken  Die Nachricht drucken

RSS-Feed bestellen  RSS-Fead: abonnieren
Verfolgen Sie die neuesten Artikel in Ihrem RSS-Reader oder E-Mail-Programm.